GMT Architekten AG Luzern - Alpenquai 4 - 6005 Luzern - Telefon 041 369 60 30 - Fax 041 369 60 39 - mail@gmt-architekten.ch

Seven-Air Gebr. Meyer AG
Erweiterung und Sanierung Werk Hitzkirch

Bauherrschaft
Seven-Air Gebr. Meyer AG

Projekt
Planung: 2006 - 2009
Ausführung: 2009 - 2012

Projektdatenblatt ansehen
 

 
 

Die Firma Seven-Air ist der führende Schweizer Hersteller und Anbieter von Lüftungs- und Klimageräten. Mit dem Werk in Hitzkirch stellt sie einen bedeutenden Arbeitgeber in der Region dar. Zwischen 1985 und 1999 wurden die Betriebsgebäude durch uns bereits mehrmals grossflächig erweitert.

Eine zweite Blechbearbeitungslinie zur Kapazitätssteigerung und Absicherung gegen Produktionsausfall sowie die über die Jahre immer umfangreichere Endmontage der Klimageräte zu anschlussfertigen Einheiten führten zum erhöhten Raumbedarf.

 
 
 
 
 

Die Produktionshalle der Blechbearbeitung wurde um einen dreigeschossigen Anbau auf der gesamten Fassadenlänge vergrössert, in dem Büro- und Sitzungszimmer sowie ein grosszügiger Personalaufenthaltsraum mit Terrasse untergebracht sind.

Im neuen Untergeschoss finden Garderoben- und WC -Anlagen für 120 Personen Platz. Das Untergeschoss des Altbaus wurde fast vollständig von Trennwänden befreit und beherbergt heute in Verschieberegalen die gesamte Langzeitarchivierung der Projektdaten seit der Firmengründung.

 

Die nach Nordosten gerichteten Shed-Oberlichter liefern viel Tageslicht ohne störende Blendeffekte. Auf den nach Südwesten gerichteten Dachflächen wird eine 3'500 m² grosse Photovoltaik-Anlage installiert.

Zusätzlich zur erweiterten Halle der Blechbearbeitung umhüllt die hochwertige Metallfassade auch die neue Halle am nördlichen Arealende. Hier wurden auf über 3'500 m² neu die Elektro- und Kältemontageabteilung, ein Versuchsraum, Personalräume für 120 Mitarbeiter und eine neue Spedition untergebracht.

 
 
 
 

Mit komplett wärmegedämmten Verladerampen, wie sie üblicherweise nur bei Kühlhäusern eingebaut werden, ist die neue Spedition zukunftsweisend hochwertig ausgestattet.

Die dynamisch geformten Vordächer vor Spedition, Magazin und Versuchsraum setzen den hohen gestalterischen Standard im Aussenbereich fort. Sie bieten Witterungsschutz für Mensch und Gerät bis zu einer freien Ausladung von sieben Metern, und setzen farblich und formal Akzente in der horizontal strukturierten Metallfassade.

Alle Um- und Anbauten fanden unter laufendem Betrieb statt - eine Herausforderung in der Koordination aller Beteiligten, die sich nur durch enge Zusammenarbeit mit der Seven-Air und eine gute Kenntnis der betrieblichen Abläufe und der bestehenden Baustruktur meistern liess.